Gebäudeversicherung bei Hausverkauf

 

Sturmschäden, Überflutungen, Blitzeinschlag – Für Immobilienbesitzer ist eine Gebäudeversicherung unverzichtbar, auch wenn sie rechtlich nicht vorgeschrieben ist. Möchten Sie Ihre Immobilie veräußern, ist die Gebäudeversicherung bei dem Hausverkauf inklusive. Sie geht automatisch auf den neuen Besitzer über. Wir verraten Ihnen, worauf Sie dabei zu achten haben.  

gebäudeversicherung bei hausverkauf

Ein Rohrbruch durchweicht die Hauswand, ein Blitzschlag löst einen Brand aus, Hochwasser überflutet die Immobilie. Es gibt keine Versicherung, die davor schützen kann. Aber die Gebäudeversicherung kann in den meisten Fällen die Kosten von Unfällen und Katastrophen decken. Daher sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass Hausbesitzer diese Versicherung abschließen. 

 

Gebäudeversicherung: Bei Hausverkauf ist der neue Eigentümer direkt geschützt 

Wenn Sie Ihr Haus verkaufen, übergeben Sie damit nicht nur Ihre Immobilie an den Käufer, sondern auch Ihre Wohngebäudeversicherung. Nach dem Hausverkauf geht diese umgehend an den neuen Eigentümer über. Sofern eine Gebäudeversicherung bei Hausverkauf vorhanden ist. Das ist kein Entgegenkommen des Eigentümers, sondern im Versicherungsvertragsgesetz so festgelegt (§ 95 VVG). So entstehen keine Versicherungslücken, und der neue Eigentümer ist sofort gegen Schäden abgesichert.   

Der Wechsel der Gebäudeversicherung bei einem Hausverkauf vollzieht sich zeitgleich mit dem Eigentumswechsel. Aber wann genau ist dieser Zeitpunkt? Er ist dann, wenn im Grundbuch der Käufer als Eigentümer eingetragen ist. Auf den frischgebackenen Immobilienbesitzer geht dann auch die Wohngebäudeversicherung nach dem Hauskauf über.  

Gut zu wissen: Elementarschäden, also Schäden, die als Folge von Naturgewalten entstehen, werden nicht von jeder Gebäudeversicherung abgedeckt. Achten Sie beim Hauskauf darauf, ob eine Versicherung gegen Elementarschäden inkludiert ist. 

 

Verkäufer muss Gebäudeversicherung bei einem Hausverkauf nicht kündigen 

Sie haben Ihren Hausverkauf unter Dach und Fach und keine Lust, sich um die Kündigung der Gebäudeversicherung zu kümmern? Müssen Sie auch nicht. Sie sind nicht mehr der Eigentümer der Immobilie und damit aus dem Schneider. Denn nicht Sie sind Versicherungsteilnehmer, sondern der neue Eigentümer. Daher müssen und können Sie die Gebäudeversicherung bei einem Hausverkauf gar nicht kündigen.  

Was Sie allerdings müssen, ist die korrekte Übergabe der Versicherungsunterlagen an den neuen Hausbesitzer. Nicht zu vergessen: Informieren Sie die Versicherung darüber, dass es einen Eigentumswechsel gab. Das muss unbedingt zeitnah geschehen, nachdem Sie den notariellen Kaufvertrag unterzeichnet haben. Für solch eine sogenannte Veräußerungsanzeige müssen Sie die Versicherung mittels eines formlosen Schreiben über den Eigentumswechsel informieren. Das Schreiben muss die Adresse der verkauften Immobilie und die Versicherungsscheinnummer enthalten.  

Allerdings ist es nicht zwingend notwendig, dass Sie die Versicherung informieren. Diese Pflicht darf laut § 97 VVG auch der Käufer übernehmen. Der Versicherer bescheinigt mit einer schriftlichen Vertragszusage, dass die Gebäudeversicherung nach dem Hauskauf auf den Käufer übergeht 

Sie suchen eine Hausverwaltung?Wir beraten Sie gerne. Kostenlos & unverbindlich.Jetzt Termin vereinbarenIcon

Sonderkündigungsrecht der Gebäudeversicherung nach Hauskauf 

Als neuer Immobilienbesitzer dürfen Sie nicht nur die Immobilie Ihr Eigen nennen, sondern auch die Gebäudeversicherung. Sie kaufen also das Haus und übernehmen die Wohngebäudeversicherung gleich mit. Aber: Sie müssen die übernommene Gebäudeversicherung nicht weiter fortführen. Nach § 96 VVG haben Sie ein Sonderkündigungsrecht, dass Ihnen eine einräumt, innerhalb eines Monats nach Grundbucheintragung, die Gebäudeversicherung zu kündigen. Sie können mit sofortiger Wirkung kündigen oder erst zum Ende der laufenden Versicherungsperiode. 

Nach Kündigung der übernommenen Gebäudeversicherung empfehlen wir Ihnen zeitnah eine neue Versicherung abzuschließen. Zu groß ist das Risiko, dass gravierende Schäden Ihr Eigentum beschädigen oder sogar zerstören und Sie die Kosten dafür alleine tragen müssen.   

Folgende Schäden deckt die Gebäudeversicherung ab:  

  • Feuer, Blitzschlag, Explosion und Implosion, 
  • Leitungswasser, 
  • Sturm und Hagel.  

Sie sollten darüber nachdenken, in das Versicherungspaket ebenso Elementarschäden aufzunehmen. Damit werden Schäden gedeckt, die durch extreme Wetterverhältnisse verursacht werden. Das ist vor allem in hochwassergefährdeten Gebieten ratsam. Denken Sie daran, dass auch kleine Flüsse und sogar Bäche bei extremen Stark- und Dauerregen zu einer Bedrohung werden können.  

Abgedeckt werden Elementarschäden, welche verursacht werden durch: 

  • Überschwemmung als Folge von Hochwasser, Starkregen oder Rückstau, 
  • Schneedruck und Lawinen, 
  • Erdbeben sowie Erdrutsch und 
  • Vulkanausbruch. 

Gut zu wissen: Sie möchten wissen, was an Kosten bei Abschluss einer Gebäudeversicherung auf Sie zukommt? Kein Problem. So können Sie die Gebäudeversicherung berechnen: Nehmen Sie den Gebäudewert von 1914, multiplizieren Sie diesen mit dem Baupreisindex und teilen Sie den Betrag durch 100.  

Es ist durchaus sinnvoll, wenn der Gesetzgeber dafür sorgt, dass die Gebäudeversicherung bei einem Hausverkauf an den neuen Eigentümer übergeht. Sie können die Gebäudeversicherung steuerlich nicht absetzen. Bei Vermietung der Immobilie sieht dies anders aus. Dann können Sie die Versicherungskosten auf den Mieter als Betriebskosten umlegen. Gerne unterstützen wir Sie hierbei als Hausverwaltung und beantworten Ihre Fragen rund um die Betriebskosten. 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Lassen Sie sich jetzt kostenlos beraten!